Solidarische Hilfe unter Kindern und Jugendlichen in Kenia

Gackernde Geschenke: Zahnarztpraxen und Patienten unterstützen bedürftige Witwen und Waisenkinder in Kenia
Januar 26, 2021
Eine Schule wird zum Zuhause
März 18, 2021

Solidarische Hilfe unter Kindern und Jugendlichen in Kenia

Gilbert (links) mit dem ersten Vorsitzenden von DfA, Dr. H.-J. Schinkel 2015 in Kenia.. Foto: Jan Bruns

Kenianische Jugendliche ermöglichen Waisenkindern im eigenen Land eine Schul- und Berufsausbildung

Nachhaltigkeit und Hilfe zur Selbsthilfe – diese Begriffe werden im Kontext der Entwicklungszusammenarbeit so häufig verwendet, dass sie wie leere Versprechungen wirken. Bei Dentists for Africa ist das nicht der Fall. Hier werden diese Konzepte mit größter Ernsthaftigkeit umgesetzt. Durch das Patenschaftsprojekt wird Kindern und Jugendlichen eine Schul- und Berufsausbildung ermöglicht. Allerdings müssen sie 10% dieser Unterstützung zurückgeben. Sie zahlen in einen Educational Fonds ein, der die Aufnahme weiterer Waisenkinder in das Projekt ermöglicht. Bisher können 13 Kinder und Jugendliche durch diese Gelder eine Schule besuchen. Ihre Ausbildung wird ausschließlich durch die Zahlungen junger Erwachsener im Patenschaftsprojekt finanziert.

  • Bis heute wurden etwa 47.000€ in den Fonds eingezahlt.
  • 9.700€ wurde bisher für die Schul- und Berufsausbildung der Kinder und Jugendlichen ausgegeben, die Unterstützung durch den Fonds erhalten.
  • Somit verbleibt ein Guthaben von etwa 37.300€.

Foto: Gilbert wird in Kürze eine Ausbildung zum Krankenpfleger beginnen.

Träume wahr werden lassen

Gilbert Kipngetich Bett war einer der ersten Schüler, die 2015 in den Fonds aufgenommen wurden. 2019 konnte er die weiterführende Schule abschließen. Derzeit bereitet er sich auf sein Studium an der St. Joseph’s Mission Hospital School of Nursing vor. Finanziert wird dieses Studium aus Fördermitteln der Aumund-Foundation.

Der Besuch der weiterführenden Schule war für Gilbert die Verwirklichung eines Traums, der an der Grundschule fast unmöglich erschien. Nach dem Tod seines Vaters konnte die Mutter kaum noch ihre Kinder ernähren, geschweige denn die teuren Schulgebühren aufbringen. Möglich wurde das durch den Educational Fund. „Ich kann es kaum abwarten bald Krankenpfleger zu sein” erzählt Gilbert. „Ich will meine Familie stolz machen. Ich wünsche mir, dass ich ein Haus für meine Mutter bauen kann, um etwas von dem Schmerz, den sie in der Vergangenheit ertragen musste, wieder gut zu machen. Es ist mein Wunsch, das Schicksal meiner Familie zu drehen und die Dinge zum Guten zu wenden. Dank der Unterstützung von DfA werde ich meine Träume zur Wirklichkeit machen.“

Jetzt Spenden!