Projekte und Spendenkampagnen

Aktuelle Projekte und Spendenkampagnen


Neben unseren langfristig angelegten Hauptprojekten setzen wir in den Bereichen Gesundheit und Bildung Kenia auch weitere, zeitlich begrenzte Projekte durch.

1. CORONA-NOTHILFE


1.1. Ernährungssicherung

In Kenia leiden die Menschen vor allem unter den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Im vergangenen Jahr wurden daher mehrfach Grundnahrungsmittel wie Mais, Bohnen, Mehl, Öl und Salz an die Waisenkinder und Jugendlichen unseres Patenschaftsprojekts ausgegeben. Zeitgleich erhielten sie und ihre Familien Samen und Düngemittel für den eigenen Anbau von Mais, Bohnen und Gemüse. Unsere Unterstützer machten dies u.a. mit ihren großzügigen Spenden von insgesamt mehr als 40.000,00€ möglich. Für bedürftige Waisenkinder in unserem Patenschaftsprojekt und die Witwen der Kooperative St. Monica Village sammeln wir nach wie vor Spenden für die Ernährungssicherung.


1.2. Corona Nothilfe für lokale Krankenhäuser in Kenia

Gesundheitseinrichtungen in Kenia sind wenig oder gar nicht auf Ausbreitung von COVID-19 vorbereitet. Es fehlen Schutzausrüstung, Desinfektionsmittel und Einrichtungen, in denen Patienten getestet, isoliert und behandelt werden können. Dieser Mangel führt auch zur Streikgefahr, da sich medizinisches Personal in den Krankenhäusern nicht ausreichend schützen kann. Auch wenn die Fallzahlen in Kenia vergleichsweise gering bleiben, sind die Auswirkungen in den Gesundheitseinrichtungen sehr spürbar. Dort sterben viele junge Ärzte und Krankenschwestern. Auch in den Zahnstationen von DfA wird Schutzausrüstung dringend benötigt. Wir sammeln daher Spenden, um unsere Krankenhäuser und Zahnstationen für den alltäglichen Betrieb auszurüsten, damit sie sich vor der Pandemie adäquat schützen können.


 

2. Kinderförderprogramm


Durch das Projekt wird 150 besonders bedürftigen Waisenkindern im Grundschulalter in Nyakach Sub-County, Kisumu County in Kenia der Schulbesuch ermöglicht. Vorgeschlagen wurde das Projekt von den Witwen der Witwenkooperative St. Monica Village. Zu Beginn des Projekts wurden alle Kinder zu Hause und an den Schulen besucht und befragt. Dabei ergab sich, dass sie im Durschnitt an nur 11 von 20 Schultagen im Monat die Schule besuchen. Als Hauptgründe wurden Mangelernährung, Krankheit und fehlende Schulausrüstung wie Bücher und Schuluniformen angegeben. Seit Dezember 2018 geben wir in regelmäßigen Abständen Schulausrüstung und Nahrungsmittel an die Kinder aus.
Einmal jährlich werden die Kinder an den an den Schulen von einem DfA-Mitarbeiter besucht, der ihren Bedarf neu evaluiert. Dadurch kann überprüft werden, was sie an Unterstützung am dringendsten brauchen. Gleichzeitig wird Kontakt zu den Schulen und Lehrern gehalten, um sicherzustellen, dass die Kinder regelmäßig zur Schule gehen.
Das Projekt wird aus privaten Spenden und durch Fördermittel der E.O. Stiftung finanziert.

 

4. Prophylaxeprojekt

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit im zahnmedizinischen Bereich liegt auf der Prophylaxe und Kariesprävention. Durch die Veränderung der Ernährung und den zunehmenden Konsum von zuckerhaltigen Getränken und Süßigkeiten leiden immer mehr Kinder unter starkem Kariesbefall und Zahnfleischbluten. Bei einer 2015 durchgeführten Studie gaben 19% der befragten Kinder an im vergangenen Jahr wegen Zahnschmerzen an der Schule gefehlt zu haben. 31% sagten sie hätten Schmerzen bei Kauen harter Nahrungsmittel und 28% gaben zu wegen ihrer Zähne das Lächeln zu vermeiden. Diesen Entwicklungen soll durch dieses Projekt entgegengewirkt werden. Bei den Schulbehandlungen erhalten die Kinder zunächst Prophylaxeunterricht und lernen, wie und wie oft man sich die Zähne putzen soll und worauf bei der Ernährung zu achten ist. Dabei werden auch die Eltern einbezogen. Anschließend werden alle Kinder vor Ort untersucht.


Werden dabei Zahnschäden festgestellt, werden die Kinder in die nächstgelegene Zahnstation eingeladen, wo sie dann kostenlos behandelt werden. Alle Kinder erhalten im Zuge der Schulbehandlung eine Zahnbürste und eine Tube Zahncreme. Die Besonderheit ist dabei, dass die Maßnahmen von zahnmedizinisch ausgebildetem, kenianischem Personal durchgeführt wird. DfA setzt sich durch so dafür ein, dass zahnmedizinische Fachkräfte für die Situation in den ländlichen Gegenden des Landes sensibilisiert werden und leistet dadurch einen Beitrag dazu, der Abwanderung von Zahnärzten in Städte und Ballungsräume entgegenzuwirken. Für dieses Projekt erhalten wir Unterstützung der apoBank-Stiftung und der E.O. Stiftung. Hier geht´s zur Spendenkampagne:


 

5. Schulbesuch

Mit dieser Spendenkampagne möchten wir Waisenkindern in Kenia den Schulbesuch an einem Internat ermöglichen. Die Kinder erhalten eine Grundausstattung, die ihnen ermöglichen wird, sorgenfrei den Schulalltag zu meisten. Obwohl die Grundschulbildung in Kenia kostenlos ist, scheitert doch der Schulbesuch für viele Kinder am fehlenden Geld. Die laufenden Kosten für Schulausrüstung, Schuluniform und Unterrichtsmaterialien können viele Familien nicht aufbringen. Vor allem für die Kinder in unserem Waisenprojekt, die meist in Internatsschulen untergebracht werden, fehlt das Geld für Alltagsgegenstände, wie Bettwäsche, Handtücher und Hygieneartikel. Noch schwieriger wird es für die Kinder, die die weiterführende Schule besuchen möchten. Dafür müssen Schulgebühren bezahlt und laufende Kosten gedeckt werden. Viele Kinder in Kenia können nach wie vor aus diesem Grund nicht die weiterführende Schule besuchen! Für Kinder aus unserem Patenschaftsprojekt, die auf eine Internatsschule gehen, möchten wir Kisten mit einer Grundausstattung zusammenstellen. Diese werden unter anderem Schuhe, Bettwäsche, eine Decke und ein Handtuch enthalten. Jede Kiste kostet etwa 75€. Hier geht´s zur Spendenkampagne:

Jetzt Spenden!